Spielsucht – wenn das Spielen doch zum Problem wird

Kontakt bei Suchtproblemen

...

Höhepunkte

  • Glücksspielsüchtige können unter zwanghaftem Spieltrieb leiden.
  • Die Überwindung einer Spielsucht erfordert in der Regel die Hilfe eines Spezialisten.
  • Glücksspielsüchtige glauben oft, dass sie ihre Verluste wieder wettmachen müssen und dass sich ihr Glück irgendwann wenden wird.

Zusammenfassung

Spielen kann zur Sucht werden. Wenn das Gefühl vorherrscht, dass es das gesamte Leben dominiert oder das nahe Umfeld das Gespräch sucht, dann ist es wichtig innezuhalten. Nur wenn man sich des Problems bewusst wird, kann man aktiv etwas daran ändern. Die Sucht hat immer auch Auswirkungen auf Familie und Freunde. Sucht ist eine Krankheit, die wie jede andere behandelt werden muss. Dabei helfen die Beratungsstellen telefonisch oder auch online. Um seine Gewohnheiten zu ändern, kann man sich feste Ziele für eine spielfreie Zeit setzen. Die Sperrung in Online-Casinos kann man zum Beispiel selbst veranlassen. Es hilft außerdem, sich einen Partner zur Unterstützung auf diesem Weg zu suchen.

Spielsucht – wenn das Spielen zum Problem wird

Für viele Menschen ist das Glücksspiel vor allem eines: Unterhaltung und Abwechslung vom Alltag. Wenn das Spielen allerdings den Alltag übernimmt, und alle Prioritäten dem nächsten Gewinn untergeordnet werden, kann es zum Problem werden. Falls Sie selbst oder jemand, den Sie kennen, Ausreden erfindet, um immer noch eine Runde zu spielen, ist wahrscheinlich Hilfe notwendig. Das Problem ist meist, dass sich die Betroffenen ihrer Sucht nicht bewusst sind. Wenn Ihre Familie und Freunde Sie also darauf ansprechen, geben Sie ihnen eine Change und hören Sie zu. Denn nur, wenn man sich der Sucht bewusst ist, kann man sie angehen.

Welche Hilfen sind in Österreich verfügbar?

Wenn die Betroffenen ihre Probleme mit dem Spielen als solches sehen, ist das schon der erste Schritt. Sucht ist die Diagnose einer Krankheit, die behandelt werden muss. Diese Akzeptanz und die Entscheidung, die Situation zu ändern, ist für viele Betroffene ein schwerer Schritt. Dabei hilft es, Unterstützung von Freunden und Familie zu haben und sich klare Ziele zu setzen.

Es gibt diverse kostenlose und anonyme Beratungsstellen und Selbsthilfeorganisationen in Österreich. Die Sucht- und Drogenkoordination in Wien oder die Spielsuchthilfe sind hier nur einige der Institutionen, die schnelle und unkomplizierte Hilfe anbieten. Außerdem kann man bei Selbsthilfegruppen wie die Anonymen Spieler Hilfe finden, um sich neue Rituale und Gewohnheiten anzugewöhnen. Auch das Anton-Proksch Institut bietet Hilfe an, hier unter anderem auch mit ambulantem Aufenthalt. Diverse Suchtberatungsstellen in ganz Österreich bieten zudem auch Unterstützung für Angehörige von Spielsüchtigen an. So können sie lernen, wie sie die Betroffenen unterstützen können.

Spielsucht führt oft auch zu finanziellen Problemen. Meist wird für den vermeintlich nächsten Gewinn immer mehr ausgegeben, sodass es schnell zu finanziellen Schwierigkeiten kommen kann. Hier kann die Schuldenberatung eine gute Anlaufstelle sein, um mit Gläubigern und Banken zu verhandeln.

Welche Schwierigkeiten gibt es auf dem Weg?

Das Bewusstsein und die Entscheidung, etwas zu ändern, sind immer nur der erste Schritt. Neben dem Suchtverhalten haben Betroffene meist auch diverse andere Symptome. Von Depressionen, über Schlafstörungen bis zu Appetitlosigkeit können diese vielseitig sein. Außerdem bilden viele Spielsüchtige Verhaltensmuster, die ihre Sucht überdecken bzw. die Sucht befördern. Diese Muster muss man erkennen und durch neue Muster und Rituale ersetzen. So können alte Gewohnheiten der Sucht durchbrochen werden. Dabei helfen Selbsthilfegruppen und auch das Wiederbeleben von früheren Interessen und Hobbys kann hilfreich sein. Auch wenn der Adrenalin-Kick des Gewinnens fehlt, können neue Erlebnisse ähnliche Reaktionen hervorrufen. Zusätzlich ist es hilfreich, wenn der Betroffene diesen Weg nicht alleine gehen muss, sondern Unterstützung erfährt.

Weitere Informationen zur Spielsucht finden Sie in unserem Artikel über die gesundheitlichen Auswirkungen des Glücksspiels.